Ziele und Grundsätze

Unsere Ziele

 

SfC hat den Wunsch,

  • Studierende an den deutschen Hochschulen mit Jesus Christus bekannt zu machen und ihnen die Liebe Gottes weiterzugeben.
  • gläubige Studierende in ihrem Christsein zu stärken.
  • zusammen mit den anderen christlichen Studentennetzwerken eine Brücke zu Kirchen und Freikirchen zu sein.
  • Alumni (Ehemalige) zu begleiten und zu unterstützen, und ihnen helfen, nach der Uni-Zeit den Übergang zur Arbeitswelt und zur Ortsgemeinde erfolgreich zu vollziehen.

 

Unsere Grundsätze

 

Gebet: Wenn wir gemeinsam unsere Beziehung zu Gott pflegen wollen, dann ist Gebet ein Schlüssel dafür. Im Gebet dürfen wir “die Last des anderen” mittragen und für die eintreten, die Christus noch nicht als Herrn kennen.

Jüngerschaft: Durch Schulung, Bestätigung, Korrektur und Leben von verbindlichen Beziehungen in Kleingruppen soll jede Person zur Nachfolge ermutigt und angeleitet werden.

Gemeinschaft: In der Gemeinschaft ist es oberste Priorität, den Auftrag Jesu zu erfüllen, einander zu lieben, wie er uns geliebt hat. Wir nutzen auch geistliche Gaben, um einander zu ermutigen.

Evangelisation: Damit andere erfahren, dass Gott sie für eine Beziehung zu sich geschaffen hat, ist unser Zeugnis notwendig. Rausgehen, praktische Hilfe sowie Freundschaftsevangelisation sind wichtige Aspekte dabei.

Anbetung: Anbetung ist ein wesentlicher Teil unseres christlichen Lebens. Es ist eine Möglichkeit, Gott zu verherrlichen und ihn als Herrn und Schöpfer zu ehren.

Grundlage: Das Nicäno-Konstantinopolitanum ist das Glaubensbekenntnis, das alle Kirchen, die die ersten beiden ökumenischen Konzilien anerkennen, verbindet. Es ist deshalb für uns – als überkonfessionell arbeitende Studierendengruppe – von großer Bedeutung und unsere Arbeits- und Glaubensgrundlage.